1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Dachsanierung im BSZ August Horch Zwickau

08. November 2017

Spätestens kommende Woche werden die Baugerüste am Beruflichen Schulzentrum für Technik "August Horch", Dieselstraße 17 in Zwickau verschwunden sein.

"Nur noch der Blitzschutz muss montiert werden, dann ist die energetische Sanierung des Daches vom Altbau der Schule im Rahmen des Maßnahmeplans "Brücken in die Zukunft" des Kreistages Zwickau noch rechtzeitig vor dem Winter abgeschlossen,", informiert Sylvina Schwarzenberger, Leiterin des Amtes für Zentrales Immobilienmanagement im Landratsamt.

Die Maßnahme machte sich aufgrund wiederholt auftretender Feuchtschäden an der Dachkonstruktion in Verbindung mit Schäden im Außenwandbereich erforderlich. Das gesamte Dach, was 20 Jahre gehalten hatte, wurde demontiert, entsorgt und neu eingedeckt. "Das Dach mit einer Fläche von rund 1 000 Quadratmetern erhielt eine Stechfalzverblechung. Dazu wurden im Abstand von 70 Zentimetern ca. 1 800 laufende Meter Sparren und 140 laufende Meter Dachrand außen verlegt. Weiterhin umfasste die Maßnahme die Erhöhung von 15 laufenden Metern Brandwand sowie das Montieren von 90 laufenden Metern Traufe inklusive Dachrinne und 90 laufenden Metern Schneefang.", beschreibt Schwarzenberger die wesentlichen Arbeiten der Sanierung. Als weitere Fakten nennt sie die Erneuerung von 250 Quadratmetern Wärmedämmung. Zur Realisierung der Maßnahme mussten 2 500 Quadratmeter Fassadengerüst, davon 200 Quadratmeter Dachfanggerüst gestellt werden.

"Mit dieser Investition können wir gleichzeitig sicherstellen, dass die Anforderungen der Energieeinsparverordnung von 2016 künftig eingehalten und sogar unterschritten werden. Wir hoffen, dass sich die Effekte künftig auch bei der Betriebskostenabrechnung positiv spürbar machen.", so die Amtsleiterin.

Die Bauleistungen begannen im April dieses Jahres und erfolgten auch während der Unterrichtszeiten. Für die gute Zusammenarbeit, um die Belastung des laufenden Schulbetriebes so gering wir möglich zu halten, gab es von der stellvertretenden Schulleiterin Kerstin Dumschat sowohl für die Mitarbeiter des Zentralen Immobilienmanagement als auch für die ausführenden Baufirmen lobende Worte. Am Beruflichen Schulzentrum wird in den Berufsfeldern Metall-, Kfz- und Elektrotechnik ausgebildet.

Die entstandenen Kosten bewegen sich im vorgegeben Rahmen von 600 TEUR, wovon 450 TEUR gefördert werden.

Diese energetische Sanierung gehört zu den vier Maßnahmen aus dem Budget des Bundes in Höhe von insgesamt 3,3 Mio. EUR im Rahmen des Investitionskraftstärkungsgesetzes. Die drei weiteren beschlossenen energetischen Maßnahmen sind bzw. wurden durchgeführt an der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft, Gesundheit und Technik Werdau, am Gymnasium "Am Sandberg" Wilkau-Haßlau und am Beruflichen Schulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik des Landkreises Zwickau, Außenstelle Limbach-Oberfrohna.

zum Seitenanfang springen