Bundeselterngeld / Bundeselterngeld Plus
  1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Bundeselterngeld / Bundeselterngeld Plus / Elternzeit

Elternzeit

Eltern können im Anschluss an die Mutterschutzfrist Elternzeit bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes nehmen. Ein Anteil von bis zu 24 Monaten ist ohne Zustimmung des Arbeitgebers auf die Zeit bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres für jedes Kind übertragbar. Die Elternzeit kann voll ausgeschöpft, aber auch nur für einen kürzeren Zeitraum oder in bis zu drei Teilabschnitten genommen werden. Der 3. Teilabschnitt kann aus dringlichen betrieblichen Gründen abgelehnt werden. Beide Elternteile können frei entscheiden, wer von ihnen die Elternzeit nimmt. Dabei können sie auch gemeinsam Elternzeit beanspruchen. Wenn sich die Elternzeit unmittelbar an die Geburt bzw. an die Mutterschutzfrist anschließen soll, muss diese spätestens sieben Wochen vor dem beabsichtigten Beginn vom Arbeitgeber schriftlich verlangt werden. Gleichzeitig muss erklärt werden, für welchen Zeitraum, bzw. bei mehrfacher Inanspruchnahme oder Wechsel, für welche Zeiträume die Elternzeit beantragt wird bzw. ob und in welchem Umfang ein Teilzeitarbeitsverhältnis beabsichtigt ist. Eine Anmeldung der Übertragungsmonate ab dem 3. Geburtstag des Kindes hat 13 Wochen vor Inanspruchnahme beim Arbeitgeber zu erfolgen. Während der Gesamtdauer der Elternzeit besteht Kündigungsschutz. Eine Teilzeitbeschäftigung bis zu 30 Stunden wöchentlich ist beim bisherigen Arbeitgeber, mit seinem Einverständnis auch bei einem anderen Arbeitgeber, zulässig. Gesetzliche Grundlagen für die Elternzeit sind in den Vorschriften der §§ 15 - 21 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) zu finden.

Bundeselterngeld gültig für Geburten bis 30.06.2015


Elterngeld erhalten grundsätzlich alle Eltern, die sich Zeit für ihr Neugeborenes nehmen und ihr Kind selbst betreuen und erziehen. Das für Geburten ab dem 01. Januar 2007 neu eingeführte Elterngeld ersetzt das vor der Geburt des Kindes erzielte durchschnittliche Erwerbseinkommen des betreuenden Elternteils in Höhe von 67 Prozent. Das Elterngeld beträgt monatlich mindestens 300 EUR (Mindestbetrag) und maximal 1 800 EUR (Höchstbetrag). Auch vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätige Eltern erhalten zumindest den Mindestbetrag in Höhe von 300 EUR. Die Bezugsdauer des Elterngeldes beträgt grundsätzlich 12 Monate. Unter bestimmten Voraussetzungen können zwei weitere Bezugsmonate geltend gemacht werden.  



Bundeselterngeld Plus gültig für Geburten ab 01.07.2015


Das bisherige Basiselterngeld mit voller Elterngeldauszahlung für maximal 14 Lebensmonate bleibt bestehen. Mit dem Elterngeld Plus kann Elterngeld jedoch länger ausgezahlt werden. Elterngeld Plus Elterngeld Plus wird in der Regel zusätzlich zu einem Teilzeiteinkommen gezahlt und ersetzt das monatlich wegfallende Einkommen. Ein Basiselterngeldmonat kann in zwei Elterngeld Plus-Monaten genommen werden. Auch das Mindestelterngeld kann als Elterngeld Plus verlängert ausgezahlt werden. In diesen verlängerten Bezugsmonaten müssen die Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug des Elterngeldes erfüllt sein. Es muss ab dem 15. Lebensmonat zumindest von einem Elternteil in aufeinander folgenden Lebensmonaten in Anspruch genommen werden. Elterngeld Plus beträgt monatlich maximal die Hälfte des Elterngeldes, das ohne Erwerbstätigkeit nach der Geburt gewährt werden würde.Elterngeld Pluskann auch nach dem 14. Lebensmonat des Kindes bezogen werden. Für beide Elternteile besteht ein maximal möglicher Anspruch von 24 + 4 Elterngeld Plus-Monaten.



Partnerschaftsbonusmonate


Die Partnerschaftsbonusmonate ergänzen das Elterngeld Plus. Wenn beide Elternteile für vier aufeinanderfolgende Lebensmonate des Kindes gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind und die Anspruchsvoraussetzungen nach § 1 BEEG erfüllen, besteht für jeden Elternteil in dieser Zeit ein Anspruch auf das Elterngeld Plus für vier zusätzliche Monate. Die Partnerschaftsbonusmonate können während oder lückenlos im Anschluss an den Elterngeldbezug eines Elternteils bezogen werden. Die Voraussetzungen für den Partnerschaftsbonus müssen von beiden Elternteilen erfüllt werden, die Antragstellung kann aber auch nur von einem Elternteil erfolgen. Die Einkünfte aus Erwerbstätigkeit werden angerechnet; maximal erhält der Berechtigte die Hälfte des Basiselterngeldes ohne Teilzeiteinkommen. Alleinerziehende können bei Vorliegen der Voraussetzungen und einer Erwerbstätigkeit zwischen 25 und 30 Wochenstunden ebenso in dieser Zeit vier zusätzliche Monate Elterngeld Plus beanspruchen.Zusammenfassend ergeben sich folgende Anspruchsmöglichkeiten:
    - Basiselterngeld ohne Elterngeld Plus und Einkommensminderung           12 Lebensmonate
    - Basiselterngeld ohne Elterngeld Plus mit Einkommensminderung            12 + 2 Lebensmonate
    - Elterngeld Plus ohne Partnerschaftsbonusmonate                                           12 x 2 oder 14 x 2 Lebensmonate
      - Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonusmonate                                             12 + 2 x 2 + 4 Lebensmonate

      Ausführliche Informationen zum Elterngeld sind auf den Seiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu finden. Des Weiteren bietet das Bundesministerium Online einen Elterngeldrechner an. Mit diesem kann die voraussichtliche Höhe des Elterngeldanspruches berechnet werden. Dabei handelt es sich jedoch um keine rechtsverbindliche Auskunft. Das Elterngeld muss von jedem Elternteil gesondert und schriftlich beantragt werden. Das Antragsformular ist in den Bürgerservicestellen der Landkreisverwaltung oder auf Anforderung vom Jugendamt des Landkreises Zwickau bzw. unten stehend erhältlich.

      Elterngeldrechner
      Voraussetzungen:
      • Ihr Kind wurde nach dem 31.12.2006 geboren.
      • Sie haben Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland.
      • Ihr Kind lebt bei Ihnen und Sie betreuen es selbst.
      • Sie arbeiten während des Bezugs von Elterngeld nicht mehr als 30 Stunden pro Woche.
      • Ihr zu versteuerndes Gesamteinkommen betrug im Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes nicht mehr als EUR 250.000 (Alleinerziehende) beziehungsweise EUR 500.000 (Eltern).

      Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. 20.01.2014

      Elterngeld,Elterngeld Plus,Elternzeit

      Um Elterngeld zu erhalten, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Verwenden Sie die dafür vorgeschriebenen Formulare. Das Antragsformular ist in den Bürgerservicestellen der Landkreisverwaltung oder auf Anforderung vom Jugendamt des Landkreises Zwickau bzw. unten stehend erhältlich.
      • Sie müssen im Antrag verbindlich festlegen, wann Sie und Ihr Partner das Elterngeld beziehen möchten. Nachträgliche Änderungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.
      • Unterschreiben Sie den Antrag (beide Partner) und fügen Sie die erforderlichen Nachweise bei.
      • Reichen Sie die Antragsunterlagen persönlich oder per Post im Landratsamt Zwickau ein.
      Sollten sich während der Bezugsmonate Änderungen ergeben (etwa weil Sie Ihre wöchentliche Arbeitszeit erhöht oder reduziert haben), müssen Sie dies der zuständigen Stelle mitteilen. Diese entscheidet, ob Ihnen noch Elterngeld zusteht oder ob Sie einen Teil zurückzahlen müssen.
      Informationen zur Elternzeit, Elterngeld und mehr finden sie hier:Diese Broschüren finden Sie auch in unseren Bürgerservicestellen im Landratsamt.
      Stellenbezeichnung:Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
      Aufgabenbeschreibung: Zuständigkeit: Geburtstag des Kindes 29. - 31. des Monats
      Telefon: 0375 4402-23437
      E-Mail:WirtLeistungen@landkreis-zwickau.de
      Öffnungszeiten
      Hausanschrift
      Postanschrift
      Stellenbezeichnung:Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
      Aufgabenbeschreibung: Zuständigkeit: Geburtstag des Kindes 01. - 03. des Monats
      Telefon: 0375 4402-23438
      E-Mail:WirtLeistungen@landkreis-zwickau.de
      Öffnungszeiten
      Hausanschrift
      Postanschrift
      Stellenbezeichnung:Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
      Aufgabenbeschreibung: Zuständigkeit. Geburtstag des Kindes 04. - 10. des Monats
      Telefon: 0375 4402-23443
      E-Mail:WirtLeistungen@landkreis-zwickau.de
      Öffnungszeiten
      Hausanschrift
      Postanschrift
      Stellenbezeichnung:Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
      Aufgabenbeschreibung: Zuständigkeit: Geburtstag des Kindes 22. - 28. des Monats
      Telefon: 0375 4402-23440
      E-Mail:WirtLeistungen@landkreis-zwickau.de
      Öffnungszeiten
      Hausanschrift
      Postanschrift
      Stellenbezeichnung:Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
      Aufgabenbeschreibung: Zuständigkeit. Geburtstag des Kindes 15. - 20. des Monats
      Telefon: 0375 4402-23436
      E-Mail:WirtLeistungen@landkreis-zwickau.de
      Öffnungszeiten
      Hausanschrift
      Postanschrift
      zum Seitenanfang springen