1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
die fünf freigesprochenen Straßenwärter der Landkreisverwaltung

23. August 2018

Am 21. August 2018 wurden durch den Landrat des Landkreises Zwickau, Dr. Christoph Scheurer, im Sitzungssaal des Verwaltungszentrums in Werdau, Königswalder Straße 18, 32 junge Leute freigesprochen.

Diese konnten erfolgreich ihre Ausbildung zum Straßenwärter am Überbetrieblichen Ausbildungszentrum (ÜAZ) für Straßenwärter Zwickau abschließen und werden künftig für sichere Verkehrswege im gesamten Freistaat Sachsen sorgen.

Zur Festveranstaltung waren u. a. Vertreter vom Land, der ausbildenden Landkreise, der Stadt Hohenstein-Ernstthal sowie der Verkehrstechnik Roßberg anwesend.

Für den Freistaat Sachsen wurden sechs Straßenwärter am Überbetrieblichen Ausbildungszentrum ausgebildet. Neun sächsische Landkreise schickten 24 Azubis zur Ausbildung nach Zwickau. Das waren die Landkreise Zwickau, Mittelsachsen, Nordsachsen, Bautzen, Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Leipzig, sowie Görlitz und Meißen. Mit fünf Auszubildenden nahm der Landkreis Zwickau die Spitzenposition ein.

 

Julia Dettke, Amtsleiterin für Personal und Organisation der Landkreisverwaltung Zwickau, hierzu "Wir freuen uns, dass unsere fünf Auszubildenden der diesjährigen Abschlussklasse die anspruchsvolle Ausbildung zum Straßenwärter erfolgreich abgeschlossen haben. Die Absolventen, die in unseren Straßenmeistereien zum Einsatz kommen, können nun kompetent und tatkräftig die Kollegen unterstützen und tragen so durch ihren täglichen Einsatz erheblich zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr bei. Das der Jahrgangsbeste Simon Eßbach, der seine Lehrzeit mit dem Prädikat sehr gut abschließen konnte, in unseren Straßenmeistereien ausgebildet wurde, erfüllt uns gleichfalls mit Stolz und beweist die hohe Qualität unserer Ausbildung."

 

Für die Stadt Hohenstein-Ernstthal und für die Zwickauer Verkehrstechnik Roßberg wurde je ein Jugendlicher zum Straßenwärter qualifiziert.

 

Jörg Grüner, Leiter des Überbetrieblichen Ausbildungszentrums für Straßenwärter Zwickau schätzte ein, dass dieser Jahrgang ein solider war. "Die Auszubildenden nahmen die Herausforderungen ihres künftigen Berufes in all den drei Lehrjahren gut an. Sie zeigten eine gute Entwicklung ihrer Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen. Die jeweiligen Straßenmeistereien dürfen sich auf ihre neuen Mitarbeiter freuen.", so der Chef des ÜAZ.

 

Am Überbetrieblichen Ausbildungszentrum für Straßenwärter in Zwickau werden die künftigen Straßenwärter, aus ganz Sachsen kommend, ausgebildet.

Im Ausbildungszentrum in der Herschelstraße erwerben sie ihre praktischen Fertigkeiten. So erlernen sie den Umgang mit verschiedenen Baustoffen, Handwerkszeug, Geräten, Maschinen und Fahrzeugen. Die theoretischen Kenntnisse in den verschiedenen Lernfeldern werden ihnen im Berufsschulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik Zwickau vermittelt. Ihre ausbildenden Betriebe sind die Autobahnmeistereien des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr Sachsen, die Straßenmeistereien der Landkreise und kommunale Bauhöfe.

 

Das Ausbildungsprofil hat in Zwickau beste Tradition. Die Ausbildung des Unterhaltungs- und Instandsetzungspersonals für Straßen begann vor Ort bereits 1955. Die überbetriebliche Ausbildung der Straßenwärter wurde 1990 in Zwickau begonnen. Das Ausbildungszentrum am heutigen Standort wurde eigens für Straßenwärter und deren spezielle Ausbildung 1998 vom Freistaat Sachsen gebaut.

 

Daran erinnerte Landrat Dr. Christoph Scheurer u. a. in seiner Ansprache "Es ist tatsächlich bereits zehn Jahre her, dass die Ausbildung hier im Ausbildungszentrum für Straßenwärter in Zwickau vom Landkreis Zwickau vom Freistaat übernommen und erfolgreich fortgeführt worden ist."

 

zum Seitenanfang springen