1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Fördermittelübergabe in Glauchau

10. Juli 2017 Glauchau

Am 10. Juli 2017 übergab der Staatssekretär Herbert Wolff vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft in Glauchau zwei Fördermittelbescheide an den Landrat des Landkreises Zwickau Dr. Christoph Scheurer.

Als Ort der Übergabe wurde eines der Sanierungsobjekte gewählt – das Verwaltungsgebäude Gerhart-Hauptmann-Weg 1 in Glauchau, welches im Anschluss auch besichtigt wurde. Hierfür hatte der Staatsminister 1,9 Mio. EUR im Gepäck. Mit dieser Baumaßnahme werden unter anderem Sanitärausstattung, Heiztechnik, Elektro- und Datenleitungen erneuert. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude bekommt auch einen neuen Aufzug. Damit wird auch ein Beitrag zur barrierefreien Verwaltung geschaffen. Die Sanierung dieses Projektes ist eine wichtige Grundlage zur Umsetzung des Standortkonzeptes der Kreisverwaltung. Künftig soll das gesamte Dezernat für Bau, Kreisentwicklung und Vermessung am Gerhart-Hauptmann-Weg seinen Sitz haben. Der Landkreis steuert zum Vorhaben 650 TEUR bei.

Der zweite Zuschuss wird der energetischen dem Gymnasium „Am Sandberg“ in Wilkau-Haßlau zugute kommen. Die Gesamtkosten für dieses Projekt betragen rund 2,5 Mio. EUR, wovon über Fördermittel 1,9 Mio. EUR abgedeckt werden. Mit dieser Baumaßnahme saniert und modernisiert der Landkreis unter anderem die Heizung und die Rohrleitungssysteme. Außerdem sollen das Dach und die Fenster erneuert sowie der Brandschutz- und die Sicherheitstechnik des Objektes aktuellen Standards angepasst werden.

Staatssekretär Wolff sagte dazu: „Die Investitionsprioritäten der Landkreises, Städte und Gemeinden im Freistaat Sachsen sind vielfältig. Die Sanierung dieser beiden Einrichtungen steht dabei für viele weitere Gebäude. Mehr als 2 000 Schulen, Kindertageseinrichtungen, Sportstätten und Verwaltungsgebäude werden mit dem Programm Brücken in die Zukunft unterstützt. Ich freue mich, dass die sächsischen Kommunen das Programm auf breiter Front nutzen, um ihre Infrastruktur für die Zukunft fit zu machen.“

Das Sächsische Investitionskraftstärkungsgesetz vom Dezember 2015 ermöglicht den kreisangehörigen Gemeinden, Landkreisen und Kreisfreien Städten, seine Immobilien mit zusätzlichen Mitteln zu erhalten und in sie zu investieren. Auf dieser Grundlage fließen in den Landkreis Zwickau bis zum Jahr 2020 „außerplanmäßige“ Fördermittel vom Freistaat Sachsen aus den Budgets Bund und Land in Höhe von 14 Millionen EUR.

Der Kreistag des Landkreises beschloss hierzu im letzten Sommer einen Maßnahmeplan der zu sanierenden Objekte.

zum Seitenanfang springen