1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Müllentsorgung im Landkreis Zwickau

21. Juni 2017

Besonders während der Vegetationsperiode hat es das Entsorgungspersonal des Landkreises nicht einfach, wenn durch hohe Hecken oder überragende Äste die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigt wird.

Die Entsorgungsfahrzeuge, mit einem unübersichtlichen Sonderaufbau ausgestattet, fahren täglich in Innenstädten und engen Wohngebieten und nicht immer reicht das Geschick der Fahrer aus, um Kurven und Engpässe zu nehmen. Manchmal fehlt einfach der Platz!

Die Fahrzeuge der Abfallentsorgung benötigen zum Rangieren nicht nur eine gewisse Straßenbreite, sondern auch eine lichte Durchfahrtshöhe von mindestens vier Metern zuzüglich eines Sicherheitsabstandes. Überragende Äste, die in das Lichtraumprofil ragen, können Schäden an den Fahrzeugen verursachen. Zugewachsene Durchfahrten verhindern die Leerung der Abfallbehälter.

Aus diesem Grund bittet das Abfallwirtschaftsamt die Grundstückseigentümer mitzuhelfen, dass die mit der üppigen Vegetation einhergehenden Sichtbehinderungen und damit verbundenen Unfallgefahren, auch für andere Verkehrsteilnehmer, gar nicht erst entstehen.

Hier einige Hinweise dazu:

  • Die Eigentümer und Besitzer der an Straßen angrenzenden Grundstücke sind nach § 27 Abs. 2 des Sächsischen Straßengesetzes verpflichtet, den in das Lichtraumprofil ragenden Bewuchs (Überhang) zu beseitigen.
  • Das Lichtraumprofil (Durchgangs- bzw. Durchfahrtshöhe) muss 2,50 Meter Höhe im Geh-/ Radwegbereich und 4,50 Meter im Fahrbahnbereich betragen. Die seitliche Begrenzung ist identisch mit der des öffentlichen Verkehrsraumes. Dabei ist für die Entsorgungsfahrzeuge eine Durchfahrtsbreite von 3,55 Meter auf der Geraden und im Kurvenbereich sogar bis 4,75 Meter erforderlich.
  • Notwendige Eingriffe sollten so früh wie möglich ausgeführt werden und mit der Herstellung des Lichtraumprofils möglichst schon beim Jungbaum begonnen werden. Die Schnittarbeiten sind fachgerecht durchzuführen. In der Zeit vom 1. März bis zum 30. September ist es verboten, Gehölze (Bäume, Hecken, Gebüsche u. a.) zu roden, abzuschneiden oder zu zerstören. Schonende Form- und Pflegeschnitte sowie Maßnahmen (behördlich angeordnet oder zugelassen) zur Beseitigung verkehrsgefährdender Situationen bleiben von dieser Bestimmung jedoch unberührt.
  • Übrigens kann der Grünschnitt von Sträuchern und Bäumen über die Biotonne entsorgt werden. Das Amt für Abfallwirtschaft informiert gern über die bestehende Möglichkeit.
zum Seitenanfang springen