1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Die „Initialzündung“ für die AG Zwickau kam aus der Wirtschaft.

In der AG Zwickau sind u. a.

  • die Regionalkammer Zwickau der Industrie- und Handelskammer Chemnitz,
  • die Handwerkskammer Chemnitz,
  • die Westsächsische Hochschule Zwickau sowie
  • die Agentur für Arbeit Zwickau,
  • ausgewählte Kommunen sowie
  • der Sächsische Städte- und Gemeindetag e. V. (Kreissektion Zwickau) und
  • Unternehmen wie beispielsweise Volkswagen Sachsen

aktiv und erarbeiten Strategien für eine attraktive Wirtschaftsregion Zwickau.

Mit der AG Zwickau gibt es damit bereits ein regionales Netzwerk, welches erste Projektideen für die Fortentwicklung der Region entwickelt hat.

Der Landkreis Zwickau steht vor vielfältigen Herausforderungen. Diese sind einerseits endogener Natur und resultieren aus den sozioökonomischen Gegebenheiten in der Region. Andererseits gibt es übergeordnete Trends, die neue Aufgaben und Chancen an den Kreis herantragen.

Die regionalen Akteure sowie die Städte und Kommunen des Landkreises möchten zukünftig noch enger kooperieren, um gemeinsam die Attraktivität der Region als Lebens- und Arbeitsort zu stärken.

Vor diesem Hintergrund wurde Georg Consulting mit der Erarbeitung eines Integrierten Regionalen Entwicklungskonzepts (IREK) mit Zielhorizont 2030 beauftragt. Dafür sind zunächst die sozioökonomischen Rahmenbedingungen im Landkreis Zwickau sowie die übergeordneten Trends untersucht worden, um Potenziale und Herausforderungen für den Landkreis abzuleiten. Auf diesen Analyseergebnissen basierend, wurden Handlungsfelder für die zukünftige Entwicklung des Landkreises definiert und mit den Akteuren abgestimmt.

Die festgelegten Handlungsfelder des IREK Landkreis Zwickau 2030 sind:

  • Gesicherter und innovativer Wirtschaftsstandort
  • Infrastruktur und nachhaltige Ressourcennutzung
  • Lebenswerter Landkreis Zwickau

Dabei kommt dem ersten Handlungsfeld eine zentrale Bedeutung zu. Denn der regionale Wirtschaftsstandort stand im Fokus des IREK-Prozesses. Alle anderen Themen wurden mit Blick auf den Wirtschaftsstandort bearbeitet. Für die jeweiligen Handlungsfelder wurden gemeinsam mit den Akteuren strategische Ziele entwickelt.

Um diese Ziele erreichen zu können, wurden wiederum Leitprojekte zur Umsetzung definiert.

Das IREK ist prozessbezogen konzipiert. Das bedeutet, dass die regionalen Akteure im Zeitverlauf weitere Projektideen in die einzelnen Handlungsfelder einbringen können.

Das Besondere am IREK Landkreis Zwickau 2030 ist, dass es mit der AG Zwickau bereits ein regionales Netzwerk gibt, welches erste Projektideen für die Fortentwicklung der Region entwickelt hat.

Für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen bis 2022 wurde erfolgreich ein Regionalbudget aus der Förderrichtlinie GRW-Infra beantragt und bewilligt.

Konkrete Projektideen sind beispielsweise

  • die Stärkung von Unternehmernetzwerken,
  • ein gründerfreundliches Klima, aber auch
  • die Steigerung der Lebensqualität.

Gemeinsam soll zudem das Image der Region weiter verbessert und entwickelt und das Marketing intensiviert werden.

  • Förderhinweis:
    • Die Maßnahmen im Rahmen des Regionalbudgets des Landkreises Zwickau 2019-2022 werden mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
    • Die Mitfinanzierung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erfolgt auf der Grundlage des vom Deutschen Bundestages beschlossenen Haushaltes.

 

zum Seitenanfang springen