1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Im Bild die Auszubildenden Jamie Lee Marquardt und Niclas Wegner, die aus eigener positiver Erfahrung aktiv für eine Ausbildung in der Kreisverwaltung warben

04. Februar 2020

Am Wochenende, dem 1./2. Februar 2020, vertrat das Amt für Personal und Organisation die Verwaltung des Landkreises Zwickau auf der Messe Bildung und Beruf in der Stadthalle Zwickau.

Am Samstag und Sonntag wurde der Stand von jeweils zwei Mitarbeiterinnen des Amtes und zwei Auszubildenden betreut. Der Messestand im neuen Design der Landkreisverwaltung wurde sehr gut von den Ausbildungssuchenden frequentiert. Die Auszubildenden und Mitarbeiterinnen waren an beiden Tagen quasi von Anfang bis zum Ende des Messe-Tages im Gespräch mit deren Besuchern.

 

In ihren Gesprächen berichteten die Auszubildenden am Stand voller Begeisterung über ihre Ausbildung in der Verwaltung. Sogar die Medienvertreter wurden auf die aktive Standbetreuung aufmerksam und baten um ein Interview. Zunächst sprachen sie mit der Amtsleiterin Frau Julia Dettke über die derzeitige Arbeitskräfte-Bedarfssituation und über Stellenausschreibungen.

 

So informierte sie, dass vergangenes Jahr das Landratsamt fast 200 Stellen öffentlich ausgeschrieben hat, davon jedoch nur drei Viertel neu besetzt werden konnten. Als Hauptgrund führte sie den Fachkräftemangel an. Sie informierte aber auch, dass befristete Stellen unter anderem wegen Elternzeit und Krankheit auch Quereinsteigern mit artverwandten oder auch fachfremden Berufen eine gute Chance auf einen Berufseinstieg in die Kreisverwaltung bieten, wenn es die jeweilige Aufgabe zulässt.

 

Jamie Lee Marquardt, in Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, erzählte, wie viel Freude ihr der scheinbar "langweilige" Beruf macht und wie abwechslungsreich sie die Einsätze in den Ämtern des Hauses findet. Sie berichtete, dass sie durch ein zweimonatiges Praktikum in der Kreisverwaltung zum Beruf gefunden hat.

 

Für Niclas Wegner, der sich für eine Ausbildung zum Straßenwärter entschieden hat, war die breite Palette seines künftigen Arbeitsgebietes vom Winterdienst auf den Straßen des Landkreises bis hin zur Gehölzpflege, und das meist an der frischen Luft, entscheidend für seine Berufswahl.

zum Seitenanfang springen