1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Die Klasse 5 der Goetheschule Meerane mit ihren Lehrern

08. Juni 2022 Meerane

Bei strahlendem Wetter konnten die Kinder der Goetheschule Meerane bereits zum dritten Mal den Quellenhof in Garbisdorf besuchen.

Nach einem reichhaltigen, bäuerlichen Frühstück in der „guten Stube“ ging es hinaus in die Natur. Mit einem kleinen Picknick im Gepäck führte Herr Schatz vorbei an alten und jungen Streuobstwiesen, Feldern und auch Wäldern. Im Wald konnten Wildschwein-, Reh-, Dachs und Hundespuren entdeckt werden. Einer Klasse sprangen sogar die Rehe direkt vor der Nase herum.

Nebenbei konnten die Kinder kleine Wunder der Natur erfahren, zum Beispiel wie der Borkenkäfer seine Spuren hinterlässt, wie seine Hülle vom Verpuppen aussieht und was Schafwolle an Bäumen zu suchen hat. Für die kleineren Klassen gab es einen kurzen Abstecher ins Feuerwehrhaus, bei dem Frau Speck die Technik erklärte.
Die größeren Klassen hatten eine sieben Kilometer lange Wanderung vor sich. Zur Abkühlung konnten beim Picknick die Füße in die Mulde gehalten werden, bevor es im Schatten des Waldes der Mulde entlang weiter bis nach Wolkenburg ging. Nach dem langen Marsch gab es zum Abschied für jeden eine kleine Abkühlung im Eiscafé.

Die Kinder waren begeistert von der Natur mit ihren Geheimnissen und freuen sich schon auf die nächste Einladung in das Kulturgut Quellenhof vom Heimatverein Göpfersdorf e. V.

Möglich machte dies die Manfred-Müller-Stiftung. Herr Mehner vom Stiftungsvorstand war begeistert vom Quellenhof als er ihn sah und ermöglicht benachteiligten Kindern und Jugendlichen, gemeinsam mit dem Heimatverein Göpfersdorf Erlebnisse und Erfahrungen in der Natur sammeln zu dürfen.
Nun auch Kinder und Jugendliche regelmäßig begrüßen zu dürfen, gefällt nicht nur den jungen Gästen, sondern auch den Heimatvereinsmitglieder.

Herr Schatz freut sich sehr über die Reaktionen der Kinder, die einen Tag ohne Handy und Technik verbringen: "Wenn der Dank nicht über WhatsApp oder Mail, sondern per Postkarte kommt, dann haben wir die Kinder doch erreicht."

Foto:  I. Fiedler

zum Seitenanfang springen