1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
ein Feuerwehrmann übt an einem brennenden Container

01. Oktober 2021

Der Landkreis Zwickau führte in der Zeit vom 17. bis 25. September 2021 eine Realbrandausbildung am Standort des Feuerwehrtechnischen Zentrums (FTZ) in Wilkau-Haßlau, Am Gaswerk 5, durch.

Dazu wurden am 16. September 2021 zwei speziell für diese Art der Ausbildung konzipierte und ausgebaute Container von der Firma BTL Brandschutztechnik GmbH Leipzig aufgestellt. Diese wurden durch eine Spedition angeliefert und durch die Ausbilder auf dem Gelände des FTZ zusammengesetzt.

Bei der Containeranlage handelt es sich um eine zweistöckige modulare, feststoffbetriebene Übungsanlage (holzbefeuert) mit 45 Quadratmeter Übungsfläche und 16 Meter Übungsstrecke auf zwei Ebenen. Der Zugang kann sowohl über eine seitliche Tür als auch über einen Dacheinstieg erfolgen. Die Anlage wird mittels unbehandelter Einwegpaletten betrieben. Dabei hält sich die Rauchentwicklung in Grenzen, da nur beim Nachlegen der Paletten die Brennkammer geöffnet wird

"Das Training unter realen Bedingungen als vorbereitende Maßnahme für den Einsatz von Einsatzkräften der Feuerwehr ist heutzutage unabdingbar und ein wichtiger Bestandteil in der Ausbildung", informiert Kreisbrandmeister Alexander Löchel.

Die insgesamt ca. 45-minütigen Durchgänge gliederten sich in drei Phasen, Vorbereitung (einsatztaktische Grundschulung, richtiges Ankleiden der modernen persönlichen Schutzausrüstung , Einweisung in die zertifizierte Anlage), Durchführung (Türöffnungsprozedere, Bewegung in thermisch aufbereiteten Räumen, Überwinden von Hindernissen unter Sichtbehinderung, Orientierung und Verhalten in verrauchten Räumen, Einsatz der Wärmebildkamera, Einsatz des Rauchschutzvorhanges, Schlauch- und Strahlrohrmanagement, Nutzung von baulichen Rettungswegen und Öffnungen, Absuchen von Räumen und koordiniertes Vorgehen im Trupp, taktischer Löschangriff, Ventilationstechniken) und Nachbereitung (Einsatzstellenhygiene nach einem Brandeinsatz, Vermeidung von Kontaminationsverschleppungen, Moderne Schwarz/Weiß-Trennung).

"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese Art der Ausbildung für unsere Feuerwehren in den Landkreis Zwickau zu holen. Damit können wir das Ausbildungsdefizit, welches die Corona-Pandemie hinterlassen hat, ein wenig aufholen. Wenn die Resonanz so groß bleibt und die Auswertung dieser Tage zeigt, dass so eine Ausbildung viel öfters angeboten werden sollte, planen wir eine weitere Ausbildungswoche im Frühjahr 2022. Vielleicht gelingt es uns sogar, regelmäßig diese Realbrandausbildung im Landkreis Zwickau zu etablieren.", ergänzt der zuständige Beigeordnete Carsten Michaelis.

Insgesamt lagen 236 Anmeldungen für die Realbrandausbildung der Stabsstelle Brandschutz, Rettungsdienst, Katastrophenschutz vor. Pro Tag wurden 36 Kameradeninnen und Kameraden durch die Anlage geschickt
Dazu wurden bis zu 30 unbehandelte Einwegpaletten verbrannt.

"Das benötigte Brennmaterial, immerhin 250 Einwegpaletten, wurde dem Landkreis Zwickau kostengünstig von einem Paletten-Händler aus Remse zur Verfügung gestellt.", möchte Kreisbrandmeister Alexander Löchel nicht unerwähnt lassen.

Die Versorgung der Ausbilder und Teilnehmer wurde finanziell von den beiden Kreisfeuerwehrverbänden Chemnitzer und Zwickauer Land übernommen.

zum Seitenanfang springen