1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Auf dem Bild zu sehen ist Staatssekretär Pfeil bei der Übergabe des Fördermittelbescheides an die Erste Beigeordnete Angelika Hölzel

23. April 2019

Am 15. April 2019 übergab der Staatssekretär des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft, Dr. Frank Pfeil an den Landkreis Zwickau einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 4 Mio. EUR aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" für die Sanierung des Verwaltungsgebäudes Zum Sternplatz 7 in Werdau.

"Damit ist es uns jetzt möglich, nach dem Gerhart-Hauptmann-Weg 1 in Glauchau ein weiteres unserer Verwaltungsgebäude zu sanieren“, freut sich die Erste Beigeordnete des Landkreises Angelika Hölzel, die den Fördermittelbescheid vor Ort entgegennahm.

 

Wie die Leiterin des Amtes für Zentrales Immobilienmanagement, Sylvina Schwarzenberger, informierte, wird das unter Denkmalschutz stehende Gebäude grundhaft saniert. Dabei sollen jedoch historisch wertvolle Einbauten erhalten bleiben. Erneuert werden Dach, Fenster sowie die gesamte Haustechnik. Außerdem wird der Brandschutz ertüchtigt und die Barrierefreiheit, unter anderem durch den Einbau von Plattformliften und dem Anbringen eines behindertengerechten Leit- und Gestaltungssystems, hergestellt. Weiterhin ist der Einbau zentraler Teeküchen und Kopierräume geplant.

 

Beim Innenausbau werden darüber hinaus nutzerbezogene Anforderungen, wie zum Beispiel das Einrichten von Untersuchungsräumen für das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt, welches zukünftig an diesen Standort seinen Sitz haben wird, Beachtung finden.

 

Für Staatssekretär Dr. Pfeil, stellt die Modernisierung von Verwaltungsgebäuden eine wichtige Investition in die Zukunft dar. "Es freut mich, dass Kommunen mit dem Förderprogramm neben Schulen und Kindertagesstätten auch in Verwaltungsgebäude investieren und damit Arbeitsbedingungen verbessern, Standortkonzepte umsetzen und nicht zuletzt barrierefreien Zugang ermöglichen", so der Staatssekretär.

 

Um Baufreiheit zu schaffen, werden das Umweltamt und das Amt für Abfallwirtschaft, die sich gegenwärtig noch an diesem Standort  befinden,  in den nächsten Wochen  in die Stauffenbergstraße nach Zwickau umziehen.

 

Im Anschluss an die offizielle Übergabe lud der  Dezernent für Ordnung, Umwelt und Verbraucherschutz Mario Müller als "Hausherr" den Staatssekretär zu einem Rundgang durch das Gebäude ein.

 

Wie notwendig die Sanierung des Verwaltungsgebäudes ist, wurde dabei nicht zuletzt  auf dem Weg zur unteren Naturschutzbehörde im Dachgeschoss deutlich. Der Weg dorthin führt über eine Stahlwendeltreppe, die im Brandfall ein erhebliches Risiko darstellt.

 

Im Dachgeschoss bot sich dem Staatssekretär dann noch ein ganz besonderer Ausblick in ein sich auf dem Dach des Rathauses befindliches Nest eines Turmfalken.

 

Für den Staatssekretär aus dem Umwelt- und Landwirtschaftsministerium sicher ein besonderer Abschluss seines Besuches  in Werdau.

 

Das Sächsische Investitionskraftstärkungsgesetz ermöglicht den kreisangehörigen Gemeinden, Landkreisen und Kreisfreien Städten, seine Immobilien mit zusätzlichen Mitteln zu erhalten und in sie zu investieren.

Auf dieser Grundlage fließen in den Landkreis Zwickau bis zum Jahr 2020 "außerplanmäßige" Fördermittel vom Freistaat Sachsen von über zehn Millionen EUR.

zum Seitenanfang springen