1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
die Jahrgangsbeste im Ausbildungsberuf Landwirt und der beste Tierwirt nach der Auszeichnung mit Blumen in der Hand vor dem Gebäude des Verwaltungszentrums in Werdau

23. Juli 2021 Werdau

Am 22. Juli 2021 fand im Verwaltungszentrum in Werdau die Zeugnisausgabe für die frisch gebackenen Land- und Tierwirte im Landkreis Zwickau statt.

In diesem Jahr haben im Landkreis insgesamt 18 Auszubildende in den sogenannten Grünen Berufen an der Abschlussprüfung teilgenommen. Bis auf einen Azubi haben alle bestanden und so konnten 14 Landwirts-Lehrlinge und drei Tierwirts-Lehrlinge ihr Zeugnis entgegennehmen. 

Einzige Frau unter den Auszubildenden war Lisa Neubert. Die junge Frau, die im Landwirtschaftsbetrieb LWB Holger Hochstein in Wernsdorf bei Glauchau ihre Ausbildung absolvierte, wurde Jahrgangsbeste. Sie erreichte einen Durchschnitt von 1,59. Aufgrund ihrer sehr guten schulischen und praktischen Leistungen konnte sie ihre Abschlussprüfung bereits im Januar ablegen und damit ihre Ausbildungszeit verkürzen. 

Der beste Tierwirt-Lehrling ist Philipp-Swen Grünert aus dem Ausbildungsbetrieb Agrarhof Gospersgrün. Mit einer Gesamtnote von 1,33 hat er das Prädikat "sehr gut" erreicht. Er wird im Herbst eine Technikerausbildung an der Fachschule Freiberg beginnen.

Antje Oertel, Sachbearbeiterin Bildungsberatung aus dem Umweltamt, freute sich vor allem über das positive Ergebnis der praktischen Leistungen der Landwirte. Mit elfmal der Note 1 und keiner schlechteren Note als einer 3 wurde hier ein Gesamtdurchschnitt von 1,71 erreicht. Das ist das beste Ergebnis seit vier Jahren.

Stolz auf die Ergebnisse der angehenden Facharbeiter ist auch Frau Keller vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. "Durch die Corona-Pandemie ist die Lehrzeit für alle anders verlaufen als gedacht. Um so bemerkenswerter ist es, welche Ergebnisse hier erzielt wurden", betonte sie in ihrer Festrede. 

Wie anders die Ausbildung in Coronazeiten verlaufen ist, machte Antje Oertel deutlich:  

"Da kein Präsenzunterricht möglich war, musste im Homeoffice gelernt werden. Lehrgänge wurden ersatzlos gestrichen. Und vor allem die sozialen Kontakte fielen weg, der Austausch der Azubis untereinander oder Fachgespräche", so Oertel. 

Zur Zeugnisübergabe waren auch die Ausbilder gekommen. Auch sie waren stolz auf ihre Schützlinge, die sie während der Lehrzeit begleitet haben und die sie nun als Jungfacharbeiter in die Arbeitswelt entlassen. 

die frisch ausgelernten Land-, Tierwirte und Fachpraktiker in der Landwirtschaft sowie die Ausbildungsverantwortliche und Amtsleiterin Umweltamt stehen auf der Treppe im Verwaltungszentrum Werdau
zum Seitenanfang springen