1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Zu sehen ist das Logo der Volkshochschule

12. Dezember 2019 Zwickau

Im Geschäftsjahr 2019 hatte die Volkshochschule Zwickau 690 Kurse geplant und davon 573 durchgeführt. Die Kurse in dem Fachbereich Sprachen wurden von denen am meisten genutzt.

Dabei wurden 11.094 Unterrichtseinheiten von 155 Dozenten gehalten. Insgesamt besuchten 3.402 Frauen und Männer die Volkshochschule.

 

Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2018 belegen die Zahlen einen positiven Aufwärtstrend und beweisen, dass die schon von manchen "Tod gesagte" Volkshochschule wieder an Attraktivität gewonnen hat.

So waren 2018 insgesamt 3.150 Personen zu Gast in dieser Bildungseinrichtung für Erwachsene. Diese besuchten von den 651 geplanten Veranstaltungen 499 mit 9.843 Unterrichtsstunden. Diese hielten 136 Dozenten.

 

Patrick Schulze, begründet dieses Anwachsen mit dem breiteren angebotenen Spektrum. So wuchsen die Angebote insbesondere in den Fachbereichen Gesundheit und Beruf, Medien und Gesellschaft.

 

Sehr gut angenommen worden sind hierbei die Kurse zum Thema Medienkompetenz. Als Beispiele nannte er den Umgang mit Smartphones oder den Sozialen Medien. Hier wird auch im Geschäftsjahr 2020 das Angebot an neuen Kursen groß sein.

 

Programm Januar bis Juli 2020 erschienen

 

Aber nicht nur die "Neuen" sind interessant und halten spannende Inhalte bereit, sondern auch alle weiteren Angebote aus den Bereichen, Beruf, Medien und Gesellschaft, Gesundheit und Bewegung, Kultur, Kunst und Gestalten sowie Sprachen. Für das erste Halbjahr 2020 können diese ab sofort auf der Homepage der Volkshochschule Zwickau unter www.vhs-zwickau.de  nachgelesen werden. Die Kursübersicht ist aber auch im neuen Programmheft der Volkshochschule zu finden. Dieses liegt aktuell in den Bürgerservicestellen des Landratsamtes, in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen und Filialen der Sparkassen aus und wird auch auf Wunsch zugesendet.

 

Politische Bildung rückt mehr in den Focus

 

Ein Thema wird bei der Arbeit der Volkshochschule künftig mehr in den Focus rücken – die politische Bildung. Die Volkshochschule will sich als Ort des politischen Dialogs profilieren. Dafür kam mit Marco Sciretta Verstärkung in das Team der Volkshochschule. Der 23-jährige "Mülsner", der in Jena Geschichte und Politikwissenschaften studierte, will Interesse hierfür erzeugen. Dafür will er neue Veranstaltungsformate entwickeln. So wäre für ihn vorstellbar, einen politischer Stammtisch zu initiieren. Er will auch neue Wege gehen. Kamen bisher die Teilnehmer zu den Kursen, will er künftig direkt auf die Zielgruppen zugehen. "Wir bringen die VHS zu den Leuten", beschrieb Sciretta seine Intention. 

zum Seitenanfang springen