1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
die zwei freigesprochenen Straßenwärter der Landkreisverwaltung

23. August 2019 Zwickau

Am 22. August 2019 sprach der Landrat des Landkreises Zwickau, Dr. Christoph Scheurer, im Sitzungssaal des Verwaltungszentrums in Werdau, junge Leute, die erfolgreich ihre Ausbildung zum Straßenwärter am Überbetrieblichen Ausbildungszentrum (ÜAZ) für Straßenwärter Zwickau abschließen konnten, frei.

Diese werden künftig für sichere Verkehrswege im gesamten Freistaat Sachsen sorgen.

Zur Freisprechung waren Vertreter vom Land, der ausbildenden Landkreise und der Stadt Zwickau dabei.

 

Acht sächsische Landkreise und zwei Städte hatten 22 Azubis zur Ausbildung nach Zwickau geschickt. Das waren die Landkreise Zwickau, Nordsachsen, Mittelsachsen, Bautzen, Vogtlandkreis, Erzgebirgskreis sowie Leipzig, Görlitz und die Städte Zwickau und Heidenau. Die Spitzenposition nahm dabei mit vier Auszubildenden der Landkreis Leipzig ein. Für die Städte Zwickau und Heidenau wurde je ein Jugendlicher und für das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zehn Jugendliche zum Straßenwärter qualifiziert. Neunmal konnte die Abschlussnote 2, 19 Mal die Abschlussnote 3 sowie viermal die Abschlussnote 4 erreicht werden.

 

Aus dem Landkreis Zwickau konnten Arne Hirsch und Dominik Petzold ihre Zeugnisse in Empfang nehmen. Arne wird seinen Arbeitsplatz künftig in der Straßenmeisterei Zwickau innehaben und Dominik wird die Straßenmeisterei in Hermsdorf verstärken.

 

Thomas Lobe, Leiter des Amtes für Straßenbau in der Kreisverwaltung freut sich über die "Neuzugänge".

"Seit Jahren bilden wir stets zwei Straßenwärter aus. Es ist gut, dass die zwei jungen Männer dem Landkreis als Straßenwärter erhalten bleiben und die Reihe der Straßenwärter verjüngen. Ihre erste große Bewährungsprobe wird der bevorstehende Winter sein. Ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit", schaut Lobe schon mal voraus.

 

Der Landkreis Zwickau unterhält drei Straßenmeistereien, die sich aktuell in Zwickau, Werdau und Hermsdorf einschließlich Außenstelle Glauchau befinden.

 

Jörg Grüner, Leiter der Einrichtung, schätzt ein, dass sich die Auszubildenden in den drei zurückliegenden Lehrjahren gut entwickelt haben. Die vermittelten Lehrinhalte in ihrer Vielfältigkeit haben sie engagiert aufgenommen und verinnerlicht. Weiter führt er aus, dass den Straßen- sowie Autobahnmeistereien und den kommunalen Bauhöfen solide und entwicklungsfähige Jungfacharbeiter für die Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten von Verkehrswegen zur Verfügung stehen werden.

 

Am Überbetrieblichen Ausbildungszentrum für Straßenwärter in Zwickau werden die künftigen Straßenwärter, aus ganz Sachsen kommend, ausgebildet. Im Ausbildungszentrum in der Herschelstraße erwerben sie ihre praktischen Fertigkeiten. So erlernen sie den Umgang mit verschiedenen Baustoffen, Handwerkszeug, Geräten, Maschinen und Fahrzeugen. Die theoretischen Kenntnisse in den verschiedenen Lernfeldern werden ihnen im Berufsschulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik Zwickau vermittelt. Ihre ausbildenden Betriebe sind die Autobahnmeistereien des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr Sachsen, die Straßenmeistereien der Landkreise und kommunale Bauhöfe.

 

Das Ausbildungsprofil hat in Zwickau beste Tradition. Die Ausbildung des Unterhaltungs- und Instandsetzungspersonals für Straßen begann vor Ort bereits 1955. Die überbetriebliche Ausbildung der Straßenwärter wurde 1990 in Zwickau begonnen. Das Ausbildungszentrum am heutigen Standort wurde eigens für Straßenwärter und deren spezielle Ausbildung 1998 gebaut.

zum Seitenanfang springen